Kürbiszeit

Mit seinen knalligen Farben setzt er nicht nur Akzente in der Natur, sondern bringt auch neuen Geschmack auf den Küchentisch. Dabei schmeckt der Kürbis hervorragend als Beilage, Suppe oder gebacken aus dem Ofen. Seine Hülle bietet sich dann nach der Verarbeitung super als Deko-Gegenstand für Halloween an. 

Doch woher soll die eher unanfällige Feldgemüsesorte stammen, eher aus dem konventionellem Anbau oder Bio?
Auf den ersten Blick mag es zwar schwer fallen einen Bio-Kürbis von einen konventionell angebauten Kürbis zu unterscheiden, aber in kulturtechnischer Hinsicht besteht der Unterschied darin, dass beispielsweise Schädlinge per Hand von den Kürbissen entfernt werden und Mulch auf den Acker aufgetragen wird. Des Weiteren müssen zusätzliche gesetzliche Auflagen seitens der Landwirte erfüllt werden, was schließlich dann auch zu einer Zertifizierung durch den Gesetzgeber führt.

Bekannte Kürbisarten sind z. B. der Muskatkürbis, der Hokkaido-Kürbis, Butternut-Kürbis sowie der Halloweenkürbis "Jack O'Lantern“.Kuerbisfeld

Doch wie erkennt man nun ob ein Kürbis reif ist – durch die Klopfprobe.

Erklingt es nachdem man mit den Fingerknöchel leicht auf den Kürbis klopft hohl, ist der Reifezustand erreicht. Zusätzlich sollte der Kürbis auf der Außenseite noch keinerlei Verletzungen bzw. Dellen aufweisen und bei einer längeren Lagerung sollte außerdem auch der Stiel unversehrt sein.
Wie anfangs schon angesprochen eignen sich Kürbisse nicht nur super zur Halloween-Deko sondern sind auch gesund. Kürbisse enthalten viele wertvolle Nährstoffe wie Magnesium, Eisen und Beta-Carotin, welches dem Körper mit Vitamin A versorgt. Dies ist wiederum wichtig für die Haare, Haut und Sehkraft.
Neugierig…, dann auf zum Kürbiskauf!

Wir von trauBio wünschen Ihnen einen guten Appetit und ein gutes Halloween.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.